Abfallvermeidung

Mit Müll übersäte Veranstaltungsflächen geben ein unschönes Bild eines Events ab und schaden dem Image der Veranstaltung genauso wie der Umwelt. Bei umweltfreundlichen ÖkoEvents werden Abfälle deshalb so gut es geht vermieden.

Wer kennt es nicht, das übliche Bild: Das Event ist vorbei, der Boden ist mit leeren Dosen und Flaschen, Flugblättern, Essensresten und Werbeartikeln übersät, und die Aufräumtrupps kämpfen sich durch die zurückgelassenen Reste.

Solche Bilder schaden dem Image einer Veranstaltung. Sie zeigen, dass dem Umweltgedanken wenig Rechnung getragen wird. Fehlende Akzeptanz der Anrainer*innen ist eine häufige Folge.

Je früher, desto besser: Abfallvermeidung planen

Damit der Müll nicht die Partylaune verdirbt, sollte bereits bei der Planung überlegt werden, wie Müll vermieden werden kann. Am besten sind die Abfälle, die gar nicht erst entstehen!

Abfallkonzept schafft Überblick

Die Erstellung eines Abfallkonzeptes in der Planungsphase hilft dabei, einen Überblick zu erhalten, wo überall Abfall entstehen kann. Es berücksichtigt den Aufbau ebenso wie die getrennte Sammlung der Abfälle während der Veranstaltung bis hin zum Abbau und der Reinigung des Veranstaltungsgeländes.

In Wien besteht die Verpflichtung, ein Abfallkonzept zu erstellen, wenn an der Veranstaltung insgesamt mehr als 2000 Personen teilnehmen können. Dieses ist auf Verlangen der Behörde vorzulegen. Auf der Website der Stadt Wien finden Sie dazu Informationen und eine Vorlage für ein Abfallkonzept.

Verpflichtender Einsatz von Mehrwegprodukten bei Veranstaltungen:

Gemäß Wiener Veranstaltungsgesetz besteht die Verpflichtung Mehrwegsysteme bei Veranstaltungen einzusetzen, bei denen Speisen oder Getränke ausgegeben werden, und 

  • an denen mehr als 1.000 Personen teilnehmen können oder 
  • die auf Liegenschaften stattfinden, die im Eigentum der Bundeshauptstadt Wien stehen.

Ausgenommen sind Veranstaltungen, die nicht dem Wiener Veranstaltungsgesetz unterliegen, sowie Veranstaltungen, bei denen aus sicherheitspolizeilichen Gründen die Verwendung von bestimmten Mehrwegprodukten nicht erlaubt ist.

In diesem Fall sind zumindest Mehrwegbecher aus Kunststoff und bei den Speisen Verpackungen, Behältnisse, Geschirr und Bestecke aus nachwachsenden Rohstoffen (z. B. aus Karton oder Holz) zu verwenden. 

Die Stadt Wien  setzt dabei einen wesentlichen Schritt, um Abfälle zu vermeiden und Rohstoffe zu schonen.

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website der Stadt Wien - Umweltschutz.

So können Sie Abfall vermeiden:

1. Verwendung von Mehrwegsystemen bei Geschirr und Getränken

  • Getränkeausschank aus Großgebinden wie Bierfässern oder aus Mehrwegglasflaschen
  • Ausgabe der Getränke in Mehrwegbecher, -gläser und –tassen und Verwendung von Mehrweggeschirr und –besteck für Speisen.

Tipp: Die Stadt  Wien  unterstützt  alle  Wiener Veranstalter*innen mit dem geförderten „Wiener  Mehrweggeschirr“

Dabei  werden Mehrwegbecher und bei Bedarf Mehrweggeschirr kostenlos zur Verfügung  gestellt und bis zu 25% der Reinigungskosten übernommen. Mehr Infos dazu: www.oekoevent.at/mehrweg

Für große Veranstaltungen kann das Geschirrmobil der MA48, ein Wohnwagenanhänger mit Geschirr und Geschirrspülern, angemietet werden:

www.oekoevent.at/wiener-geschirrmobil

2. Minimierung der Verpackungen

  • Verwendung von Großgebinden anstelle von Portionsverpackungen: z.B. Milchpackung, Ketchupflasche oder Zuckerstreuer statt Einzelportionen
  • Verwendung von Mehrwegtransportverpackungen
  • Mit Lieferanten vereinbaren, dass Verpackungsmaterialien mitgenommen werden
  • Leitungswasser in Karaffen oder Trinkbrunnen anbieten

3. Reduktion von Infomaterialien und Flyern:

  • Versendung von Informationen zu Veranstaltungen digital statt auf Papier gedruckt.
  • Infomaterialien und Flyer bei der Veranstaltung so auflegen, dass sie nur von interessierten Gästen mitgenommen werden.

4. Dekoration und Give-Aways

Verzicht auf Dekoration und Give-Aways oder Wahl von wiederverwendbarer Dekoration und langlebigen, umweltfreundlichen Give-Aways

5. Vermeidung von Lebensmittelabfällen

Tipps dazu finden Sie im Beitrag „Lebensmittelabfälle vermeiden“

Getrennte Abfallsammlung:

Abfälle, die nicht vermieden werden können, müssen getrennt gesammelt werden. Stellen Sie dafür ausreichende und sichtbar gekennzeichnete Abfallbehälter für die unterschiedlichen Abfallstoffe bereit!

Informationen zur getrennten Abfallsammlung:

http://www.oekoevent.at/eventabfaelle-und-reinigung

Weitere Informationen

Downloads und Informationen zum Abfallkonzept bei Veranstaltungen
Lebensmittelabfälle vermeiden
Eventabfälle und Reinigung
Flyer und Werbeartikel
Bühnenaufbauten / Dekoration

#green events kompakt 4: Beschreibung "Mehrweg und Kreislaufwirtschaft": Infos und Tipps zum Einsatz von Mehrweggebinden von Green Events Austria
 

Evententsorgung und Komplettservice der MA 48

Abfallsammlung, Flächenreinigung, Verkehrszeichen und Vermietung des Wiener Geschirrmobils

Hotline für Events: 43 1 4000 483 32

E-Mail: vservice@ma48.wien.gv.at 

Mo - Fr 7-15 Uhr

Zuletzt geändert am 01.12.2022

Das könnte Sie auch noch interessieren

Abfalltrennbehälter in Wien

Eventabfälle und Abfalltrennung

Wiener Mehrweggeschirr

Das Wiener Mehrweg-Geschirr

ÖkoEvent Getränkebuffet

Bezugsquellen für Getränke in Mehrweggebinden