Abfallwirtschaft

Mistkübel Deckel

Abfallvermeidung

Mit Müll übersäte Veranstaltungsflächen geben ein unschönes Bild eines Events ab und schaden dem Image der Veranstaltung genauso wie der Umwelt. Bei umweltfreundlichen ÖkoEvents werden Abfälle deshalb so gut es geht vermieden.

Wiener Mehrweggeschirr

Das Wiener Mehrweg-Geschirr

Die Stadt Wien leistet einen Kostenbeitrag bei der Verwendung des Wiener Mehrweggeschirrs. Mehrweg statt Einweg reduziert maßgeblich Eventabfälle. Das schont Ressourcen, ist gut für’s Klima und die Veranstaltung wird aufgewertet. Eine Win-Win – Situation sowohl für die Umwelt als auch für Veranstalter*innen.

Abfalltrennbehälter in Wien

Eventabfälle und Abfalltrennung

Bei Veranstaltungen fallen unterschiedliche Abfälle an. Mit einer simplen Abfalltrennung für alle anfallenden Fraktionen steigern Sie Ihr Image und können auch noch Geld sparen. Das ist gut die Umwelt und für Ihre Gäste!

Abfallkonzept und Mehrweggebot

Abfallkonzept und Mehrweggebot

Ein gutes Konzept für den Umgang mit Abfällen und Getränke in Mehrwegsystemen vermeiden große Abfallmengen und verringern die Entsorgungskosten bei Veranstaltungen.

Gläserkorb in Gastronomie

Abfallvermeidung in Gastronomie

Mit einfachen Maßnahmen lassen sich auch im Bereich der Gastronomie die Abfallmengen erheblich reduzieren.

Geschirrmobil der MA48

Wiener Geschirrmobil

Das Geschirrmobil der Stadt Wien eignet sich für größere Events und beinhaltet ein Basis-Paket an Gläsern, Porzellangeschirr und Besteck sowie Geschirrspüler für die laufende Reinigung.

wt_tb_befuellen_klein

Lebensmittelabfälle vermeiden

Es gibt viele Möglichkeiten Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Hilfreich ist immer eine gute Planung im Vorfeld.

Aludosen

Umweltfreundliche Feste ohne Alu!

Bei einem ÖkoEvent sollten Alu-Dosen, Kaffeekapseln und Alufolie vermieden werden. Die folgenden Tipps helfen bei der Vermeidung von Aluminium-Produkten.

bevisphoto_fotolia_com

Flyer und Werbeartikel

Flyer, Programmhefte und Werbeartikel sind beliebte Werbeformen von SponsorInnen und PartnerInnenfirmen – nur landen sie erfahrungsgemäß innerhalb kurzer Zeit am Boden.