Jetzt! Mehrweggeschirr für Ihre Veranstaltung bestellen
ÖkoEvent

Aktualisierung: 03.06.2015

CO2-Kompensation von Veranstaltungen

Bei jeder Veranstaltung entstehen CO2 Emissionen die das Klima belasten. Deshalb ist es wichtig Events so durchzuführen, dass möglichst wenige Emissionen entstehen.

© b.pree "die umweltberatung"
frische Luft im Blätterwald

Wie wird eine Veranstaltung CO2-arm?

Für die Planung und Durchführung einer Veranstaltung werden mitunter viele (Transport-) Kilometer zurückgelegt: Die Gäste benötigen verschieden lange Wege für die Anreise. Auch die „Reisewege“ der benötigten Materialien sind zu berücksichtigen.
Ideal ist es, wenn überflüssige Wege durch Nutzung von regionalen Angeboten, sanfter Mobilität und Bewusstseinsbildung der Gäste eingespart werden. Es ist aber kaum möglich, alle diesbezüglichen Umwelteinflüsse gänzlich zu vermeiden.

Klimakompensation rundet eine ökologische Veranstaltung ab

Klimakompensation bietet die Möglichkeit, die durch eine Veranstaltung verursachten Treibhausgase an anderer Stelle wieder einzusparen. Dies erfolgt durch einen finanziellen Beitrag des Veranstalters. Das Geld wird weltweit in verschiedenste Umweltschutzprojekte investiert, um dort Kohlendioxid und andere Treibhausgase zu binden bzw. deren Ausstoß zu verringern.

Was kosten CO2-Kompensationsleistungen?

Als erstes muss ermittelt werden, wie groß der CO2 Ausstoß der Veranstaltung ist. Dazu bieten verschiedene Anbieter Rechenmodule an. Sie errechnen die potenziell emittierte CO2-Menge, die durch Anreise der TeilnehmerInnen, Essen und Trinken, Strombedarf, Papierbedarf etc. entstehen werden und ermitteln die Kosten für die entsprechende CO2 -Kompensation. Diese schwanken allerdings von Anbieter zu Anbieter.

Welche Arten von Kompensation gibt es?

Es gibt diverse Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt, die es zum Ziel haben CO2 Emissionen zu reduzieren oder zu binden. Wenn diese Projekte bestimmte Kriterien erfüllen, können die so verringerten  CO2- Mengen in Form von Emissionsminderungszertifikaten zertifiziert und gehandelt werden.
Wichtig ist, dass die CO2-Zertifikate aus glaubwürdigen Projekten stammen und von anerkannten Institutionen zertifiziert sind, zum Beispiel Gold Standard, VCS, BUND, CarbonFix, CCB Standards, DFG-Energy. Der weltweit strengste Zertifizierungsstandard ist der Gold Standard. Er sorgt für nachhaltige Entwicklung in den Projektländern. Informationen zum Gold Standard: www.cdmgoldstandard.org.

Einige Anbieter für CO2 Kompensation

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.