Jetzt! Mehrweggeschirr für Ihre Veranstaltung bestellen
ÖkoEvent

Aktualisierung: 07.12.2016

Bio-Gütesiegel

Verschiedene Gütesiegel kennzeichnen Produkte mit nachhaltigem Mehrwert und helfen so bei der Orientierung.

© Europäische Union

In der Gastronomie bedeutet eine Bio-Zertifizierung nicht automatisch, dass 100 % der verarbeiteten Zutaten aus biologischer Landwirtschaft stammen. Eine Teilzertifizierung des Sortiments ist möglich.

Die wichtigsten Bio-Erkennungszeichen im heimischen Handel und Großhandel sind:

Das EU-Bio-Zeichen

Das „Euro-Blatt“, so wie das EU-Bio-Logo auch genannt wird, verdeutlicht, dass Produkte, die dieses Zeichen tragen, entsprechend der EU-Bioverordnung produziert wurden. Für vorverpackte Bio-Lebensmittel, die in der EU produziert und vertrieben werden, ist es zwingend vorgeschrieben, das EU-Bio-Logo auf der Verpackung anzubringen. Nicht vorverpackte Lebensmittel und Importprodukte aus Drittländern dürfen das EU-Bio-Logo tragen, sofern sie den Bestimmungen der EU-Bioverordnung entsprechen.

Zusammen mit dem Logo muss folgender Code angegeben sein: AB-CDE-999; AB steht dabei für den ISO-Code des Landes, in dem die Kontrolle stattfindet (z.B. AT für Österreich, DE für Deutschland etc.); CDE gibt einen Hinweis auf die biologische Produktion (z.B. BIO, ÖKO, ECO, EKO etc.); 999 ist die jeweilige Identifikationsnummer der Kontrollstelle (in Österreich z.B. 301 für Austria Bio Garantie GmbH, 401 für BIOS – Biokontrollservice Österreich, 402 für LACON GmbH etc). Zusätzlich muss noch das Ursprungsland der landwirtschaftlichen Rohstoffe angeführt sein. Stammen alle Zutaten des Produktes aus nur einem Land, so kann dieses explizit im Code angeführt werden, ansonsten erfolgt die Ausweisung des Ursprungslandes als „EU-Landwirtschaft“, „Nicht-EU Landwirtschaft“ oder „EU/nicht-EU Landwirtschaft“.

Die Länderzuordnung muss für Inhaltsstoffe von weniger als 2 % nicht berücksichtigt werden. Wenn also z.B. eine Wurst mit ausschließlich österreichischen Bio-Bestandteilen noch 1 % Pfeffer aus Indien enthält, darf dieses Produkt trotzdem als Produkt aus österreichischer Landwirtschaft gekennzeichnet sein. Für verarbeitete Produkte müssen zumindest 95 % (Gewichtsanteil) der Inhaltsstoffe landwirtschaftlichen Ursprungs aus biologischer Landwirtschaft stammen, damit das EU-Bio-Logo angewendet werden darf. Produkte aus der Jagd bzw. der Fischerei (ausgenommen biologischer Aquakultur) dürfen nicht mit dem EU-Bio-Logo gekennzeichnet werden.
Die EU-Bioverordnung gilt als Basisregelung für alle Bioprodukte in der EU und muss in jedem Fall eingehalten werden, um ein Produkt als Bio vermarkten zu dürfen. Darüber hinaus können strengere Bio-Richtlinien eingeführt werden, die häufig eigene Logos haben.

Das AMA-Bio-Siegel

Ein Bio-Produkt kann zusätzlich das AMA-Biosiegel tragen, wodurch eine über das Gesetz hinausgehende Bio-Güte nachgewiesen wird.

Das rot-weiße Siegel steht für 100 % biologische Zutaten. Alle wertbestimmenden landwirtschaftlichen Rohstoffe müssen aus österreichischer Herkunft sein, zudem müssen mindestens 50 % der eingesetzten Rohstoffe aus anerkannten Qualitätssicherungsprogrammen, wie z.B. BIO AUSTRIA, stammen. Darüber hinaus sind die in der Verarbeitung zugelassen Zusatzstoffe noch strenger reglementiert als in der EU-Bioverordnung.

Das schwarz-weiße AMA-Biosiegel bescheinigt die Herstellung des Produktes gemäß den AMA-Biosiegel-Richtlinien. Die Herkunft der Zutaten ist dabei nicht auf eine bestimmte Region beschränkt, d.h. sie können uneingeschränkt international zugekauft werden. Dem produzierenden Betrieb muss die Herkunft der Zutaten bekannt sein und er muss diese auch jederzeit belegen können.

BIO AUSTRIA Logo

Das Verbandslogo wird herausgegeben von BIO AUSTRIA - Verein zur Förderung des biologischen Landbaus. Es steht für Produkte aus ökologischem Landbau der Mitglieder des Verbandes BIO AUSTRIA. Es gelten die EU-Bio-Verordnung sowie die Codexrichtlinien A8 des österreichischen Lebensmittelcodex und die BIO AUSTRIA Verbandsrichtlinien.

demeter Logo

Demeter ist ein international tätiger Bioverband, dessen Mitglieder nach den Grundsätzen der biologisch-dynamischen Landwirtschaft arbeiten, eine Lehre, die von Rudolf Steiner Anfang des 20. Jahrhunderts begründet wurde. Dabei werden die irdischen und kosmischen Lebenszusammenhänge und Rhythmen berücksichtigt, wobei auch biologisch-dynamische Präparate, wie sie vom Landwirt selbst hergestellt werden können, zum Einsatz kommen.

Ein Alleinstellungsmerkmal von demeter-Betrieben ist, dass Tiere nicht enthornt werden dürfen und eine Einbeziehung von Wiederkäuern oder Pferden in den Betriebskreislauf gegeben sein muss.

Bio-Handelsmarken

Neben den offiziellen Bio-Logos gibt es noch eine Vielzahl von Bio-Handelsmarken, die zumindest die Anforderungen aus der EU-Bio-Verordnung erfüllen. Nähere Informationen sind auf den jeweiligen Webseiten der Anbieter zu finden.